02.11.12

Herbstlaub entsorgen

Herbstzeit ist Laubzeit! 


Bäume und Sträucher begeben sich in Winterruhe. Noch einmal leuchtet ihr Laubkleid in den schönsten Farben bevor es zu Boden sinkt und dort eine schützende Decke bildet. Bei Kahlfrost dient sie als isolierende Schicht, bei Regen und Schneeschmelze verhindert sie Nährstoffauswaschung. Vielen Tieren bietet sie Unterschlupf.

 Liest sich das nicht gut? So geschützt könnten wir unseren Garten unbesorgt dem Winter überlassen.


Regenwurm & Co verarbeiten das Laub zu Humus. Die Feinarbeit erledigen winzige Bodenorganismen. Übrig bleiben Kohlendioxid, Wasser und Nährstoffe. Dünger für unsere Pflanzen. Ein natürlicher Kreislauf der Natur!


Statt dessen türmen sich vor den Häusern mit Laub befüllte Säcke. Hoffentlich kommt die Müllabfuhr bald!
Ganze Orte verschwinden unter einer Rauchwolke. Feuchtes Laub brennt nicht sehr gut, es dauert Tage bis aus dem Laubberg ein Häufchen Asche wird. Dann ist es geschafft, das verhaßte Laub ist beseitig.
Nun schnell in das Gartencenter und Rindenmulch gekauft.


Diesmal ein bißchen sarkastische Sätze von mir. Ich liebe und genieße die Herbstzeit. Ärgere mich jedoch über die Unbelehrbarkeit der Menschen, die so unvernünftig mit der Natur umgehen.








Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Genau, du sprichst mir aus dem Herzen. Auch ich arbeite gegen diese Laubsünder, aber oft vergebens. LG Petra

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Nicht ärgern, Mädel, nur wundern :o). Wenn Du Dich ärgerst, schadest Du nur Dir selber. Tief durchatmen und Dich freuen, dass Du es besser machst ;o). Ich habe auch gerade das Laub schön auf die Beete gewischt und was ich nicht brauche (wir haben leider wirklich mehr als genug vom angrenzenden Wald her) wird in den Wald getragen, damit die Tiere was davon haben.
Hab einen gemütlichen Gartensamstag.
En liebe Gruess
Alex

Elfriede hat gesagt…

Leicht gesagt Alex :-)
Mein Nachbar hat im Waldgarten eine riesige Grube betoniert (dachte anfangs es wird ein Pool) Jedes jahr wird dort Laub usw. verbrannt. Da muss man schon gute Nerven haben.

Wolfgang hat gesagt…

sehe ich auch so. Allerdings habe ich für die Unmengen von Walnusslaub, die bei mir anfallen, noch keine optimale Lösung gefunden. Ein Teil kommt unter die Rhododendren. Ein geringer Teil wird kompostiert. Für den Rest habe ich noch keine befriedigende Lösung gefunden. Er kommt im Frühjahr immer auf meine Brachfläche, und kann dort verrotten.

Gruß Wolfgang

Frieda hat gesagt…

Im Ernst, es gibt Leute, die feuchtes Laub verbrennen ?? Ist ja arg. Der hat sicher keine Beete, oder ?
Ich hab keine Probleme mit dem Laub. ;-)

lg Frieda

Gartenpraxis hat gesagt…

Sehr gelungene Fotos. Auch der Artikel ist sehr interessant. Wir haben 2 Eichen vor dem Haus und da fällt reichlich Laub an. Ich verstehe allerdings auch nicht, warum Leute Laub verbrennen.

Elfenrosengarten hat gesagt…

Hmmm, das Laub im Garten lass ich liegen, aber auch wir haben auf dem Rasen Unmengen von Walnusslaub.
Was kann man damit tun?
Viele liebe Grüße Urte

Anonym hat gesagt…

Wir haben 4 Bäume, das Laub wird gehäckselt und mit dem anderen Laub vermischt. Hatte damit noch nie ein Problem. Auch nicht auf dem Beet.
Johann

Welt der kleinen Kostbarkeiten... hat gesagt…

laub häckseln......mensch, das ist auch ne prima idee!

das meiste bleibt bei uns auch auf den beeten. vom rasen harke ich es allerdings runter und trage es in den gegenüberliegenden wald.

wir haben allerdings auch schubkarrenweise lärchennadeln im herbst und das ganze jahr über berge von seidenkiefernadeln.
die seidenkiefernadeln sind ein prima dekorativer ersatz für rindenmulch. ich verteile es auf ungepflasterten wegen um sie von unkraut freizuhalten

Gartenfee hat gesagt…

Du hast so recht !
Liebe Grüße
die Gartenfee