21.01.18

Wetter im Jänner


Eigentlich kämpfen Winter und Frühling erst im März um die Vorherrschaft.
Diesmal beginnen sie damit bereits im Jänner.



 An einem Tag schönstes Winterwetter ...



..am nächsten Tag lacht der Frühling,



Auch bei dieser Aufnahme liegt nur ein Tag dazwischen.



Corydalis linstoviana hat im Schnee Farbe angenommen.



Auch die Cyclamen wundern sich über dieses Auf und Ab des Wetters.



 Die tiefste (Nacht)Temperatur dieses Monats lag bei -6°.



Das Weidenkätzchen Salix gracilistyla 'Mt Aso' hält sich noch bedeckt, 
es könnte ja morgen schon wieder schneien.












17.12.17

Weihnachtswünsche 2017




03.12.17

Novemberschnee



Der letzte Novembertag überrascht mich mit den ersten Schneeflocken.



Diese Berberitze trägt noch einige ihrer bunten Blätter.



Camelia sasanqua 'Hugh Evans'



Rose 'Rambling Rector'  mag es in 5m Höhe auch noch bunt.



Tischdeko für jedes Jahrezeit. 
Ich stecke nur passende Zweige in die bestehende Bepflanzung.




17.11.17

Vor dem ersten Frost



Bis heute gab es keine Minustemperaturen. 
Der Garten zeigt sich immer noch bunt.



Acer monspessulanum (links) beginnt erst zögerlich mit dem Herbstkleid.



Dieser Storchschnabel erweckt den Eindruck eines
 kleinen Ahornbäumchens.



 Hydrangea involucrata steht noch immer in Vollblüte 
obwohl sich das Laub schon golden färbt.



Hydrangea serrata vor Euonymus, Ilex und Chamaecyparis. 



 Das Schildblatt (Darmera peltata) neigt sich bereits müde zur Seite.



Blick ins Hortensienbeet. 



So manche Hosta läßt ihre Blätter erst nach dem ersten Frost los.
Ich schneide sie nie vorher schon weg.



Diese Scheinbuche (Nothofagus antarctica) steht am unteren Gartenteil. 
Bereits jetzt freue ich mich schon auf den Blattaustrieb im Frühjahr. 
Es duftet dann herrlich nach Zimtkekse.





13.11.17

Tilia henryana - spätblühende Linde



Tilia henryana ist ein Malvengewächse, Heimat ist Mittelchina.

.

Diese Linde blüht spät im August / September mit 
  weißen bis gelblichen Trugdolden die aus 20 oder mehr 
Einzelblüten bestehen.



Durch den starken Duft ein Insektenmagnet.


  
Das 20 cm große Blatt ist schief herzförmig



 Austrieb leicht rosafarben, mit silbernen 
Sternhaaren dicht besetzt, später glänzend dunkelgrün.
Unterseite stark behaart. Rand dekorativ gezähnt.



 Im Herbst färben sich die Blätter goldgelb.



Wächst in meinem Garten  (600m)  seit 2005 im Halbschatten. 
Boden ist kalkarm. Frostschäden gab es noch nie.







06.11.17

Klee - Unkraut oder Zierpflanze


Wer kennt es nicht, das rotblättrige Unkraut in Töpfen, Plattenfugen und Mauerritzen. 
Es handelt sich dabei um den Horn-Sauerklee  Oxalis corniculata .
 Leider habe ich kein Foto.


In meinem Garten hat sich der Waldsauerklee ausgebreitet - Oxalis acetosella. 
Durch sein mit kriechendes Rhizom und starke Versamung ist man gegen diese 
Pflanze machtlos. Es liebt humosen Boden.  

 Oxalis acetosella 



Es gibt aber auch einen Sauerklee, den man als Zierpflanze in 
Töpfen oder als Balkonpflanze verwenden kann - Oxalis vulcanicola. 
Er stammt vom Mittelmeer und ist leider in unseren Gärten nicht winterhart. 
Man kann ihn jedoch sehr gut im Haus überwintern.


Foto zeigt die Sorte 'Molten Lava' und 'Zinfandel' 
Foto unten




Zum Jahreswechsel bekommt man ihn zu kaufen, den  
Glücksklee (Oxalis tetraphylla), auch vierblättriger Sauerklee genannt. 
Er stammt aus Mexiko, ist daher bei uns auch nicht winterhart.
Leider kein Foto.



Der  'Dreieckigen Glücksklee' - Oxalis triangularis hat große Blätter.
Er wird meist als Topfpflanze auf der Terrasse oder als Zimmerpflanze 
kultiviert. Es gibt ihn auch mit purpur-violetten Blätter.



 Größenvergleich Oxalis und Trifolium



 Die Gartenformen von Trifolium repens - Weißklee zeigen sich mit
 sehr interessanten Blattzeichnungen. Sie sind ideal für den Garten und 
bei zusagendem Standort auch absolut winterhart. Sie bilden kriechende 
Stängel, haben jedoch keine unterirdischen Ausläufer. Sehr schön auch in 
Töpfen oder Schalen.