24.03.08

Osterfeuer

In unserer Region ist es Brauch, in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag ein Osterfeuer zu entfachen.Seit mein Sohn Andreas für seine entstehende Gärtnerei ein Grundstück erworben hat, veranstaltet er sein eigenes Osterfeuer. Es wird ein meist ein Familientreffen daraus. Dieses Jahr war ich besonders glücklich, da alle vier Söhne samt Familie anwesend waren.
In diesem Jahr war die Karwoche sehr winterlich und wir erwarteten auch am Samstag Wind und Regen. Aber es kam zu unserer aller Freude anders. Die Sonne sandte uns sogar ein paar wärmende Sonnenstrahlen.Ohne Grillwürstel und allerei Zutaten geht es bei Andreas nicht und die bereits Anwesenden warten schon hungrig auf eine wärmende Mahlzeit.Sobald die Dunkelheit anbricht, wird das Feuer angezündet. Nun ist niemanden mehr kalt. Eine Stunde dauert es meist, bis der aufgeschichtete Holzhaufen niedergebrannt ist. Das Wetter hat gehalten, der Himmel war sternenklar und wir konnten uns auch noch an den Feuerwerken, die rings um uns abgefeuert wurden, erfreuen.

Kommentare:

Lis hat gesagt…

Schön wenn man zu so einem Anlass die Familie wieder mal um sich hat. Hier in unserer Gegend gibt es keine Ostefeuer, da darf man ja nicht mal mehr seine Gartenabfälle verbrennen.
Schönen Feiertag noch, hier scheint die Sonne bei plus 1°
LG Lis

Elfriede hat gesagt…

Wünsche dir auch schöne Ostern, was halt noch davon übrig ist :-). Da zwei der Familien bei mir übernachteten, kam ich nicht mal dazu,Osterwünsche zu schreiben.

Viele Leute nehmen diesen Osterbrauch zum Anlass, die Gartenabfälle zu verbrennen. Es ist (wäre) auch bei uns verboten, aber viele halten sich nicht daran. Besonders meine Nachbarn :-(

Barbara hat gesagt…

Dieser schöne, alte Brauch wird hier bei uns nur in wenigen Gegenden noch praktiziert. Eigentlich schade! Persönlich habe ich noch nie eines gesehen. Das private Osterfeuer gewinnt ja noch durch die Anwesenheit der Familie an Bedeutung.
Einen guten Wochenbeginn und liebe Grüsse, Barbara