13.02.07

Abeliophyllum distichum

Die Schneeforsythia ist ein sparrig wachsender, bis zu zwei Meter hoher Strauch. Auf zierlichen Zweigen erscheinen bereits im Februar zahlreiche kleine weiße Blüten, die stark nach Mandeln duften.
Die Knospen werden bereits im Herbst gebildet und sind von dunkelbrauner Farbe. Umso größer ist dann der Kontrast zu den weißen Blüten. Leider beendet eine späte Frostnacht diese Blütenpracht. Darum muss man den Standort sorgfältig auswählen.
In meinem Garten steht dieser Strauch neben einer Chamaecyparis und einer Buddleia. Diese schneide ich erst im späten Winter zurück, so dient sie der Schneeforythia zusätzlich als Winterschutz. In den letzten Jahren merke ich, dass die Blüten rosa erscheinen. Auch die Kelchblätter sind nicht mehr dunkelbraun sondern eher rot. Ich wüßte gerne die Ursache für diesen Farbwechsel!

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Und ich dachte, ich kenne (fast) alle Pflanzen. Aber, eine Schneeforsythie sehe ich das erste Mal. Zauberhaft, die weißen Blüten.

Lis hat gesagt…

Ja, Elfriedes Blog ist halt auch eine kostenlose botanische Lehrstunde für uns :-)

riesenweib hat gesagt…

die blüht bei Dir schon Elfriede? bei mir ist sie erst am aufgehen, zeitgleich übrigens mit c. mas.

lg, brigitte

Henny hat gesagt…

Elfrede, das lese ich bereits zum zweitenmal, dass jemand sich wundert, dass die Abelie heuer rosa ist!!
Seltsam.

riesenweib hat gesagt…

hab gerade nachgeschaut (mittlerweile blüht auch meine a.): auch hier im "tiefland" ist die aussenseite der kronblätter gestreift, innen sind sie weiss.

lg, brigitte

Elfriede hat gesagt…

Danke Brigitte, dann scheint das normal zu sein.