07.04.12

Aus ungewohnter Perspektive

 Gartenfotos werden meist von gleichen oder ähnlichen Standorten aufgenommen.Die Gründe sind bei mir meist Pflanzenwuchs, geeigneter Hintergrund oder Schattenecken.

Die folgenden Fotos zeigen Gartenstellen aus ungewohnter Perspektive.

Bei dieser Aufnahme beschäftige ich mich gerade mit dem Baumschnitt vorm Haus. Drei Meter über dem Boden drückte ich auf den Auslöser.


Das Wasserbecken von der gegenüberliegenden Seite aufgenommen. Neben meinen Füßen treibt bereits das Schaublatt aus dem Boden.

 Gleicher Aufnahmestandort nur nach rechts geschwenkt. Es zeigt die Stiegen zur mittleren Gartenebene.

 Aufnahmestandort unter Korkenzieherhasel.Hier sieht man den Sitzplatz beim Bachlauf.

Diesen Bachlauf sieht man nur im Frühling, in ein paar Wochen verdecken Pflanzen das Wasser, das Plätschern kann man jedoch das ganze Jahr vernehmen.

 Hier stehe ich im Waldeck, hinter einer Steinbank beim Vogelhaus.


Hier stehe ich beim Vogelhaus, leider wieder im Rodgersienaustrieb. Diese Vogeltränke habe ich vor 25 Jahren angelegt. Damals war es ein sonniger Platz mit einem Schotterbeet.

 Zum Vergleich das Beet im Sommer.

 









Blick auf das Wasserbecken und die angrenzende untere Gartenebene.


Auch hier kann ich ein Vergleichsbild zeigen.












Obwohl ich mich wieder auf diese ganze Pflanzenpracht freue, genieße ich auch im Frühling meinen Garten. Er zeigt mir für wenige Wochen ein anderes Gesicht.

Was ich aber in dieser Zeit nicht vergessen darf , es gibt keinen freien Platz mehr für weitere Pflanzen! Auch wenn es im Moment so aussieht.


.

Kommentare:

Gartenliesel hat gesagt…

Liebe Elfriede, das Phänomen kenne ich auch nur zu gut: Jedes Jahr im Frühjahr erscheint der Garten so kahl und man denkt immerzu darüber nach, neue verlockende Pflanzen zu kaufen. Und im Sommer ist dann alles proppevoll und viel zu eng gepflanzt. Ich wünsche Dir ein wunderschönes Osterfest! LG Gartenliesel

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hallo Elfriede
Ja, das schaut wirklich ganz anders aus. Geht mir gleich wie Dir im Frühling. Da hat man das Gefühl, der Garten sei noch kahl und schwups ein paar Wochen später ist alles zugewachsen.
Danke für den spannenden Gartenrundgang.
En liebe Gruess
Alex

Ralf hat gesagt…

Hallo Elfriede,

ich muss mich auch immer zügeln damitich nicht zuviel Planze. Wenn am Ende dann alles zu vollgewachsen ist sieht es auch nicht mehr schön aus. Komm doch auch mal bei meinem Blog vorbei.

http://www.garten200.de/


Viele Grüße


Ralf

SchneiderHein hat gesagt…

Hallo Elfriede,
schön, dass es nun auch bei Dir immer mehr den Blick hinter die Blüh-Kulissen gibt :-)
Ich wünsche Dir eine schöne Gartenzeit!
Liebe Grüße
Silke