06.01.11

Futterstellen für Vögel

Ausverkauf von Weihnachtsartikel, eine Fundgrube für Dinge die man zweckentfremden kann!


 

Wie diese Eisenlaterne auf Stab.  Das Teelichtglas habe ich entfernt, nun dient sie als Futterstelle für die Vogelwelt.


Als Gießform für das Futter habe ich ein Milckpackerl (Milchtüte) genommen.









Im Sommer befindet sich in dieser Hängeampel ein Blumentopf. 

Von diesen Käfigen habe ich drei Stück im Garten. Jeder dient seit Jahren als Futterstelle. Im Sommer sind sie leer und nur Deko.


Das Problem bei der Vogelfütterung sind bei uns die Amseln. Ist das Futter lose, arbeiten sie mit den Schnäbel so lange, bis alles am Boden liegt. Oder sie beherrschen die Futterstelle, kein anderer Vogel hat eine Chance satt zu werden. 


Dann sah ich vor gut 10 Jahren  diese Käfige (jetzt gibt es sie wieder). Vorteil ist, die kleinen Vogerl gelangen zum Futter, Amseln können sich nicht einmal festhalten, außer die Spechte.

Für die Amseln fallen genug Stücke zu Boden. 



Beim PC bin ich nie alleine. Zwei Meter entfernt, nur das Fenster ist dazwischen, gibt es immer Gäste. Manchmal auch unverschämte, die mir nur ihr Hinterteil zeigen. 

 Ein treuer Gast ist das Rotkehlchen. 


 Der Grünling oder auch Grünfink kommt immer mit der ganzen Familie.


Hat die Kohlmeise gewußt, dass sie fotografiert wird? 




Die Unschärfe und Spiegelung kommt vom Fensterglas. Ich mache bei solchen Aufnahmen keinen großen Aufwand.  Kommt ein interessanter Vogel oder ich hab gerade die Zeit, dann nehme ich die kleine Digicam zur Hand.

Lustig ist immer der Überfall der Schwanzmeisen. Dann sehe ich nur mehr schwarz-weiß vorm Fenster. Die sind jedoch für eine herzeigbare Aufnahme zu unruhig. Vielleicht gelingt mir aber noch ein Foto.



Kommentare:

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Deine Vögel leben ja wie im Paradies. Futter bekommen die kleinen Federknäule bei mir auch, aber solche Luxusvillen kann ich ihnen nicht bieten. Deine Vogelkäfige sehen im Sommer bestimmt auch sehr schön aus.
Liebe Grüße
Anette

Lis hat gesagt…

Deine Vögel müssen sich ja wie in einem First-Class Restaurant vorkommen :-) Bei uns kommen fast nur Meisen, ab und zu mal ein Rotkehlchen und natürlich Amseln die sich dann im Häuschen breit machen. Ich werde mal meinen Fundus nach so ähnlichen Objekten wie du sie hast durchforschen, denn da sind wirklich klasse Ideen dabei!

LG Lis

Elfriede Lungenschmied hat gesagt…

Für Meisenknödel gibt es ja Aufhänger usw. Das kam mir bei dem Vogelhunger aber bald zu teuer. Die selbstgekochten 'Formen' passen meist nicht in ein Häuschen. Hab dann das Netz von Zwiebel genommen, das ist aber nicht sehr schön. Den Zweck erfüllt es auch.

SchneiderHein hat gesagt…

Wow, diese Futterparadise sind ja herrlich anzusehen! Schade, dass in diesem Fall die Bäume bei uns zu weit vom Haus entfernt sind. Da hätten wir nichts von dem reizvollen Anblick.
Da es sich bei uns der Vogelbesuch in handhabbaren Grenzen hält, reicht das Vogelhaus auf dem Gartentisch für alle gefiederten Freunde & die Eichhörnchen.
Aber diese Anregung mit den Käfigen werde ich mal für den Garten meiner Mutter im Hinterkopf behalten ...
Liebe Wintergrüße
Silke

rosalie+gesine hat gesagt…

Das ist ja wirklich eine ganz bezaubernde Idee!
Und deine Fotos sind auch sehr schön!
So einen Ausblick aus dem Fenster würde ich auch gerne haben...
Liebe Grüsse aus Berlin
von
Gesine